Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/mein-sozialpraktikum

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 2 - Dienstag, 04.02

Heute war der zweite Tag meines Praktikums und ich habe wieder vieles erlebt .

Los ging es, wie gestern, um 9 Uhr. Nachdem ich meine Arbeitskleidung angezogen hatte, bastelte ich, gemeinsam mit der anderen Prakikantin, Memorie-kärtchen für die Gedächtnisgruppe, die heute veranstaltet wurde.

Anschließend ging ich mit einer der Ergotherapeutinnen zu zwei Bewohnerinen, die bettlägerig sind und nicht mehr sprechen können und lasen ihnen Geschichten vor.

Danach besuchten wir eine dritte Dame, fuhren sie im Haus spazieren und beobachteten die Vögel in dem Käfig, der in ihrem Wohnbereich stand. Da die Seniorin sehr musikalisch ist, hatten wir vorher Lieder rausgesucht, die wir nun mit ihr sangen. Nach etwa anderthalb Stunden war der Besuch bei den Bewohner vorbei und wir kehrten zurück in die Ergotherapie, wo mich die nächste spannende Tätigkeit erwartete.

Eine Seniorin war heute mit "Snoezelen" an der Reihe. "Snoezelen" ist eine Behandlung aus den Niederlanden in einem ruhigen abgedunkelten Raum, wo man durch Musik und Massage entspannen kann.

Ich folgte der Ergotherapeutin gemeinsam mit der anderen Praktikantin in den "Snoezelen-Raum", der mit Teppich ausgelegt war. In einer Ecke stand ein großes Wasserbett, auf welchem wir es uns bequem machen konnten. Gegenüber von uns befanden sich zwei große Wassersäulen, in denen bunte Blasen aufstiegen und an der Deck hing eine große Disco-Kugel, deren kleine Spiegel Muster an die Wände warfen, als das Licht ausgeschaltete wurde. Schließlich wurde eine CD mit Entspannungsmusik eingelegt und wir sahen zu, wie die Therapautin die Dame an den Händen und Beinen massierte. Sie erklärte, dass dadurch dass die Senioren den ganzen Tag im Rollstuhl sitzen, ihr Körpergefühl verloren geht, welches durch das "Snoezelen" wiederbelebt werden soll. Die Behandlung dauerte etwa eine halbe Stunde und anschließend holten wir die Senioren aus ihren Zimmern ab, um in der kleinen Essensgruppe in den Räumen der Ergotherapie zu essen.

Wir sahen wieder dabei zu, wie die Bewohner von den Ergotherapeutinnen ihr Essen gereicht bekamen und unterhielten uns mit einigen Senioren. Anschließend brachtn wir die Damen und Herren wieder zurück in ihre Zimmer, wo sie Mittagsschlaf hielten. 

Auch dieser Tag meines Praktikums gefiel mir wieder sehr gut und ich habe gesehen, wie vielseitig die Ergotherapie ist. Denn neben der Erhaltung der geistigen und körperlichen Fitness der Bewohner sind sie auch für ihre Entspannung zuständig.

4.2.14 15:25
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung